Solarthermie

Solarthermie

Das gemeinsame Grundprinzip solarthermischer Kraftwerke ist die Nutzung konzentrierender parabolischer Spiegelsysteme, die die Sonnenstrahlung auf einen Empfänger bündeln. Die konzentrierte Strahlung wird in thermische Energie gewandelt und dient als Wärmequelle für einen Dampfkraftprozess.

Solarthermische Kraftwerke zeichnen sich gegenüber der Photovoltaik dadurch aus, dass die im ersten Schritt erzeugte Wärme relativ einfach und kostengünstig gespeichert werden kann. Auf diese Weise lässt sich der Strom anschließend flexibel und bedarfsgerecht erzeugen. Eine Kombination mit Biomasse ist ebenfalls möglich und garantiert so eine effiziente wetterunabhängige Energieversorgung.

Solarthermischen Kraftwerken wird für die nächsten Jahre und Jahrzehnte ein regelrechter Boom vorhergesagt. Vorliegende Studien gehen selbst bei konservativer Einschätzung davon aus, dass bis 2050 mindestens 5.000 MW Kraftwerksleistung realisiert werden. Die besten Standorte befinden sich im sogenannten Sonnengürtel der Erde, in dem Einstrahlungsverhältnisse von jährlich ca. 2.000 kWh/m² Direkteinstrahlung vorliegen.

Für den Durchbruch kleiner solarthermischer Kraftwerke müssen ähnliche ökonomische Parameter erreicht werden, wie bei großen Anlagen. Damit wären sie u.a. in der Lage, als Insellösung in netzfernen Gegenden bestehende Dieselgeneratoren zur dezentralen Energieversorgung zu ersetzen. Die überschüssige Abwärme kann sehr gut für thermische Trinkwasseraufbereitungssysteme verwendet werden.Wir gehen davon aus, dass durch den Einsatz unserer Technologie die Kosten für kleine Solarkraftwerke deutlich reduziert werden können und so der ökonomische Durchbruch dieser Systeme ermöglicht wird.